Persönliche Beratung unter:
+49 341 92713615
Montag - Freitag: 9 Uhr - 18 Uhr

Reisefinder

 
Reisekalender

Reiseinformationen

Einreise:
Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger und Staatsbürgerinnen brauchen kein Visum. Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate gültig sein. Ein Personalausweis genügt nicht! Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Die Einreisestempel kann für touristische Zwecke bis zu 90 Tagen visumfrei nach Marokko sein. Ein nicht rechtgemäß längerer Aufenthalt stellt einen Verstoß gegen das Aufenthaltsrecht dar und wird strafrechtlich geahndet.
In Marokko ist es erforderlich bei der Ein- und Ausreise ein kleinen Informationsstecker auszufüllen, den Sie bei der Buchung von uns erhalten werden oder in den marokkanischen Flughäfen zu finden sind.

Gesundheit:
Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Polio, Tetanus sowie Hepatitis A werden empfohlen. Die ärztliche Versorgung in den Städten ist gut, alle Ärzte sprechen Französisch. Arztgebühren sind sofort in bar zu zahlen. Vorsicht vor Wasser, das nicht aus der Flasche kommt. Zähneputzen mit Leitungswasser ist in den Städten meist ungefährlich. Für Adressen von Kliniken kann man sich an die Botschaft und die Konsulate wenden. Auch viele Hotels führen Listen von Ärzten und Notdiensten.

Geld/Währung:
1 Euro sind derzeit 11 bis 12 Dirham (DH). Dank eines sehr dichten, gut funktionierenden Netzes kann man nahezu überall im Land an Automaten Geld abheben. Größere Hotels und Supermärkte akzeptieren die gängigen Kreditkarten.

Alkohol:
Der Islam verbietet Gläubigen das Trinken von Alkohol. Internationale Restaurants und Touristenhotels servieren auch alkoholische Getränke. Nur während des Fastenmonats Ramadan sowie drei Tage davor und danach gibt es in marokkanisch geführten Restaurants keinen Alkohol. Supermärkte halten die Spirituosenabteilung vor, während und nach dem Ramadan geschlossen. Generell sollten Sie beim Einkauf von Alkohol für eine  blickdichte Verpackung sorgen.

Trinkgeld:
Die Arbeitslosigkeit in Marokko ist hoch, die Durchschnittseinkommen gering, soziale Sicherungssysteme sind schwach ausgeprägt. Viele Menschen halten sich daher mit kleinen Alltagsdienstleistungen über Wasser. Wenn jemand etwas Nützliches für Sie tut, sollten Sie etwas geben; z.B. dem Parkwächter und Gepäckträger 3-4 Dirham. Kellner erwarten 5-10% der Rechnungssumme als Trinkgeld

Bettler / Kinder:
Da die Solidarität im Islam ein zentraler Wert ist, gehört es sich, alten Menschen oder Versehrten diskret 2-3 Dirham zu geben. Anders steht es mit Kindern und Jugendlichen, die einen manchmal förmlich belagern, Ignorieren Sie die Bettelei.

Sicherheit:
„Es lief alles viel einfacher und entspannter, als ich vorher dachte“ – so einen Satz hören wir häufig von unseren Kunden, die aus Marokko zurückkehren. Und in der Tat ist Marokko ein leicht zu bereisendes Land. Die Kriminalitätsrate ist insgesamt sehr niedrig und Gewaltverbrechen, wie wir sie häufig in Europa erleben, sind in Marokko selten. Dennoch sollten Sie selbstverständlich ein paar Verhaltensregeln zur Vorsicht berücksichtigen. Unterwegs sollten keine teure Elektronikgeräte (Laptop, iPhone etc.) oder Schmuckstücke offen zur Schau getragen werden, um Diebe nicht in Versuchung zu führen. Verstauen Sie ihren Geldbeutel und Ihre Wertsachen in einer Innentasche oder Rucksack, was Sie im Gedränge auf dem Souk oder in der Medina am besten vorne oder unter dem Arm tragen. Meiden Sie in Städten abends dunkle Vierteln und einsame Gassen, vor allem wenn Sie alleine unterwegs sind.

Die Gefahr terroristischer Anschläge ist im vergangenen Jahrzehnt weltweit gestiegen. Auch in Marokko sind seit dem Anschlag von Casablanca 2003 die Sicherheitsmaßnahmen im ganzen Land deutlich erhöht worden. Vor Entführungen westlicher Staatsangehörige durch islamistische Terrorgruppen wird seit einigen Jahren gewarnt – in Marokko gab es bis heute keine. Auch rät das Auswärtige Amt unter anderem von Reisen in die von Marokko annektierte Westsahara ab. Diese sind nicht Teil unseres Reiseprogramms. Aus eigener Erfahrung schätzen wir persönlich das Sicherheitsniveau als sehr hoch ein. Letztlich haben wir und unsere Kunden uns immer sicher gefühlt. Das hängt auch mit den ständigen guten direkten Kontakten zu unserem Team und zu unsere Familien. Außerdem testen wir regelmäßig unsere Reisen (Routen, Unterkünfte, Fahrzeuge, Team usw...) und werden an die aktuellen Bedingungen angepasst und optimiert.

Alleinreisende Frauen:
Frauen, die alleine im Land unterwegs sind, können sich sicher bewegen, wenn sie einige elementare Verhaltensregeln beachten. Westliche Frauen gelten in islamischen Ländern häufig als leicht zu bekommende Affäre. Ausländische Filme, Illustrierte und Satellitenfernsehen scheinen dieses Vorurteil zu bestätigen. Blickkontakt, offenes Haar, eng anliegende, knappe Kleidung und bloße Haut interpretieren viele Marokkaner als Aufforderung zum Anbandeln. Etwas Zurückhaltung kann hier eine große Hilfe sein.

Einkaufen
Die Souks (Märkte) sind ein Muss. Viele Waren werden in den Hinterhöfen noch von Hand gefertigt - z.B. Gerber- und Töpferwaren in Fes, Leder, Keramik- Schilfarbeiten in Rabat sowie Stoffe in Tanger. Sehr reizvoll sind auch Wochen- und Jahrmärkte (Moussems) auf dem Land, wie zum Beispiel die Teppichmärkte in Khemisset und Taznakht. Mit Ausnahme der „ Maisons de l´artisant“ gehört Feilschen beim Einkaufen dazu. Beginnen Sie ruhig bei 30% des genannten Preises. Generell gilt: 10% weniger als der erste Preis sind immer drin, 25% häufig und 50% möglich. Insgesamt ist das kunsthandwerkliche Warenangebot in Marokko von guter Qualität. Lederartikel und Keramikwaren können aber chemisch belastet sein.

Elektrizität
Inallen Hotels und Riads gibt es 220 Volt / 50 Hertz Wechselstrom.

Feste und Feiertage
Sonntags bleiben viele Läden geschlossen.

Große islamisch Feiertage:
Ramadan-Ende und Opferfest sowie zahlreiche Moussems der Lokalheiligen sind beweglich.

Gesetzliche Feiertage:
Neujahr: 1. Januar
Unabhängigkeitserklärung: 11. Januar
Tag der Arbeit: 1. Mai
Thronfest: 30. Juli
Westsahara-Tag: 14. August
Nationalfeiertag: 20. August
Geburtstag des Königs: 21. August
Tag des Grünen Marsches: 6 November
Tag der Unabhängigkeit: 18. November

Die Termine der großen islamischen Feste sowie die Moussems (Wallfahrten) der Lokalheiligen orientieren sich am Mondjahr und wandern im Vergleich zu westlichen Kalender pro Jahr um 10 bis 11 Tage zurück. Nicht alle religiöse Feiertage sind arbeitsfrei.

Fotografieren
Wenn Sie Personen fotografieren möchten, vorher fragen. Musikanten, Schausteller und Wasserträger lassen meist gern fotografieren, verlangen aber dafür Trinkgeld. Für militärische Anlagen gilt Fotografier verbot.

Kleidung
Generell auf Reisen empfehlenswert ist Kleidung aus leichter Baumwolle oder atmungsaktiver Microfaser beides bietet ein angenehmes Tragegefühl bei Hitze, Kunstfaser trocknet zudem schnell und hat meistens besonders guten UV-Schutz. Kurze Hosen sind bei Männern außerhalb von Stränden und Badepromenaden unangebracht. Frauen, die mit Shorts und Top durch ländliche Siedlungen laufen, gelten als „nackt“. In den großen Städten kleiden sich junge Marokkanerinnen teilweise sehr sexy, doch Ausländerinnen sollten das nicht als Maßstab nehmen.

Moscheen
Die Besichtigungen einzelner Moscheen ist erlaubt. In jedem Fall vorher fragen, die Schuhe vor dem Eingang ausziehen, als Frau Arme, Knie und Kopf bedecken.

Telefon
Marokkos internationale Vorwahl ist +212 Prepaid-Karten gibt es zu günstigen Preisen.

Reiseversicherungen
Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reisekranken- sowie einer Reiserücktrittkostenversicherung. Damit alles aus einer Hand kommt bieten wir Ihnen unter folgendem Link umfangreiche Absicherungsangebote von unserem Versicherungspartner HanseMerkur: klicken Sie bitte hier >>

 

Zurück

Nach oben